Konfirmationskleider – Übersicht der Trends 2017

Für viele junge Menschen kommt mal der Tag, an dem sie sich mit dem Thema Konfirmationskleider auseinandersetzen müssen. Alle Jugendlichen im Alter von 14 Jahren feiern die Konfirmation, wenn sie dem evangelischen Glauben angehören. Der Glaube wird mit dem kirchlichen Fest gefestigt und gefeiert wird dabei der Übergang in das kirchliche Erwachsenenalter. Konfirmationskleider sind Teil des wichtigen Outfits. Natürlich sind diese wie bei jedem anderen festlichen Anlass sehr wichtig. Bei Kirchenfesten müssten zudem auch noch weitere Regeln bezüglich des Stylings berücksichtigt werden. Männliche Konfirmanden tragen in der Regel einen Anzug, die Mädchen allerdings nutzen schicke Konfirmationskleider. Für die Konfirmationskleider gibt es eine große Modellvielfalt und damit bleiben für eine Konfirmation sicherlich keine Wünsche offen.

Eine Auswahl an verschiedenen Konfirmationskleider Trends 2017

Kleider für Abschlussball und Konfirmation 2017


Tipps für Auswahl der Konfirmationskleider

Bei der Konfirmation in der Kirche haben zu kurze Kleider nichts verloren und auch zu tief dekolletierte und schulterfreie Kleider sind nicht für die Konfirmation geeignet. Mädchen machen nichts falsch, wenn Sie knielange Konfirmationskleider kaufen. Sollte ein favorisiertes Modell allerdings nur Spaghetti-Träger haben, dann kann die Schulterpartie wunderbar mit einem Blazer, einem Bolero oder einer hübschen Strickjacke kaschiert werden. Hübsche Kostüme sind eine beliebte Alternative für Konfirmationskleider. Dieses Kostüm besteht meist aus einem sportlich geschnittenen Hosenanzug oder einem Blazer und Pencilskirt.

Die Festen Vorgaben bei der Konfirmation

Geht es um die Farben der Garderobe, dann gibt es keine festen Vorgaben. Die Konfirmationskleider können Mädchen somit komplett nach eigenen Wünschen auswählen. Immer mehr Mädchen möchten Konfirmationskleider in einer leuchtenden Farbe. Beliebte Farben für Konfirmationskleider:

  • Türkis
  • Rosa
  • Violett

Facettenreiche Brauntöne sind für alle geeignet, die es etwas schlichter wünschen. Einfarbig müssen Konfirmationskleider allerdings keinesfalls sein, denn denkbar sind dabei auch verspielte oder dezente Muster. Gerade wenn das Fest im Sommer stattfindet, dann können Konfirmationskleider mit Blumenaufdrucken sehr feminin aussehen. Von den Außentemperaturen unabhängig sollte eine zarte Nylonstrumpfhose in der Kirche getragen werden, damit zu viel nackte Haut bedeckt wird. Am Ende der Konfirmationskleider-Safari fehlen dann nur noch passende Schuhe und die richtige Handtasche.

das perfekte konfirmationskleid

Klassische Konfirmationskleider - immer schwarz?

Schwarze Kleider sind natürlich allseits beliebt, doch jedes Mädchen kann selbst entscheiden, was sie bei dem wichtigen Tag tragen möchte. Alles was festlich ist, ist im Prinzip auch erlaubt. Der Anlass sollte einfach beachtet werden und schon geht bei dem Konfirmationsoutfit auch nichts schief. Nicht angemessen ist natürlich der Minirock vor dem Kirchenaltar. Sind die Ausschnitte nicht zu tief und die Röcke nicht zu kurz, dann ist alles in Ordnung. Mädchen können sich dennoch rausputzen, nachdem sie an dem Tag auch im Mittelpunkt stehen. Die Fotos von diesem Tag begleiten die Mädchen schließlich auch ein Leben lang. Ein schlichtes Kleid ist in jedem Fall Nummer sicher und geeignet, wenn es Mädchen klassisch mögen. Die schlichten Konfirmationskleider haben meist einen dunklen Farbton und Schwarz steht schließlich allen. Schwarz wirkt immer elegant, edel und zeitlos. Eine üppigere Figur wirkt dank der Farbe schwarz schlanker und ein kleiner Körper wirkt damit größer. Silber- und Goldschmuck passen bestens zu der Farbe schwarz. Beides kann zu dem schwarzen Hintergrund sogar noch zusätzliche Leuchtkraft erhalten. Etwas mutigere Mädchen können auch etwas gewagtere Farben bei den Konfirmationskleidern wählen.

Dennoch muss ganz klar gesagt werden: Schwarz geht eigentlich immer. Konfirmationskleider in schwarz treffen meist den Mittelpunkt. Man ist weder overdressed noch underdressend. Zudem sind schwarze Kleider fast immer klassisch elegant. Dass man dann nicht aus der Masse heraus sticht, muss man akzeptieren. Wobei das einigen Konfirmanten zu Gute kommen kann, nicht jeder mag es bei der Konfirmation dauerhaft im Mittelpunkt zu stehen.

Tipps zur passenden Konfirmationsfrisur findet ihr in diesem Video:


Konfirmationsbekleidung für Jungs

Auch für Jungs ist die Konfirmation eine Frage des Stils. Mit einem klassischen Anzug ist man hier immer gut bedient und kann im Grunde nichts falsch machen. Für den ein oder anderen ist dies aber nicht genug. Wer herausstechen möchte ohne an Stil zu verlieren, darf sich auch bei seiner Konfirmationsbekleidung an Accessoires bedienen. Ein Hut, welcher in der Kirche natürlich abgenommen werden sollte, oder auch ein Hemd mit Umschlagmanschetten und edlen Manschettenknöpfen, sowie ein zum Hemd oder zur Krawatte passendes Einstecktuch wirken hierbei Wunder.

Ein weiteres wichtiges Merkmal ist der Schnitt des Anzuges. Dieser sollte, je nach Körperform körperbetont und leicht tailliert geschnitten sein. Die länge des Sakkos kann heutzutage kürzer getragen werden als noch vor einigen Jahren. Ein kurzes Sakko wirkt sportlicher, aber keineswegs weniger elegant. Die richtige Schulterbreite wirkt sich stark auf die Optik des Anzuges aus. Sitz die Naht zum Ärmel nicht genau am Schulterende, wirkt ein ansonsten perfekt geschnittener Anzug einfach nicht passend.

Welches Hemd zum Konfirmationsanzug?

Auch das Hemd sollte körperbetont geschnitten sein. Auf eine Brusttasche darf gern verzichtet werden, was mit einer schmalen Krawatte sehr stilbewusst aussieht. Das Hemd darf gern etwas farbenfroher sein, sollte aber als Teil des Gesamtoutfits  zwischen Anzug und Krawatte gesehen werden. Die Qualität des Hemdes spielt hierbei eine große Rolle. Es muss sicher kein Designerhemd sein, jedoch auch nicht das günstigste aus dem Modeladen um die Ecke. Ein etwas festerer Stoff sowie ein steifer fester Kragen sind einfache Kriterien. Übrigens: Bei zum Beispiel einem weißem Hemd können farbige Fäden für Knopf der gewisse Unterschied sein.

Tipps zum Online-Kauf für Konfimationskleider

konfirmationskleider-nicht-immer-schwarzOnline-Shopping ist mehr als nur ein Trend - auch für Konfirmationskleider gibt es mittlerweile zahlreiche Anlaufstellen und eine große Auswahl in vielen Shops. Beim Onlineshopping jedoch gibt es ein paar Dinge und Regeln, welche man beachten muss, damit beim großen Konfirmationstag kein böse Überraschung gibt. Auf was Ihr beim Kauf eurer Konfirmationskleidung achten müsst, erfahrt ihr natürlich bei uns.

1. Achtet auf dir Rückgabebedingungen

Größen sind nicht immer Pauschal gleich, vor allem bei beim Schnitt vieler Konfirmationskleider kann man sich nicht auf eine Größenangabe verlassen. Da ein Konfirmationskleid perfekt sitzen muss spielen Taillenumfang, Brustumfang und auch Länge eine große Rolle. Wichtig ist neben den Größenangaben also auch die Option einer kostenlosen Rücksendung, falls das gewünschte Kleid nicht passt.

Tipp: Bestellt das Kleid in zwei oder drei Größen. So müsst ihr zwar zwei davon zurücksenden, erspart euch aber jedes Mal die Warterei auf das neue Paket.

2. Farben können auf dem Computer täuschen

Die perfekte Farbe ist herausgesucht, das Konfirmationskleid ist bestellt und beim Öffnen des Pakets kommt die große Ernüchterung - die Farbe sieht in echt vollkommen anders aus. Hier muss nicht unbedingt ein Fehler beim Fotograf des Online-Shops liegen. Oftmals stellen Monitore Farben verfälscht dar und so kann es bei einigen Farben ganz schnell vorkommen, dass diese sich Nuancen unterscheiden, welche für den Kauf des Kleides aber wichtig waren.

3. Auf die Zahlungsmethoden und das Impressum achten

Leider gibt es immer noch Betrüger, welche sich den mittlerweile guten Ruf vieler Online-Shops zu Nutzen machen und gutgläubige Käufer schamlos ausnutzen. Achtet also immer darauf, dass im Impressum eine deutsche Adresse angegeben ist. Auch eine Service-Rufnummer ist ein Vertrauenselement. Solltet Ihr bedenken haben, ruft einfach mal an. Bei den Zahlungsmöglichkeiten ist Kauf auf Rechnung die sicherste Methode. Viele Shops bieten dies über die Hausbank, oder aber Anbietern wie Billpay oder Klarna an. Zu guter Letzt sind Prüfungen durch Trusted Shops, Tüv Rheinland oder eKomi ein absoluter Vertrauensbeweis. Diese Firmen überprüfen die Glaubwürdigkeit der Online-Shops regelmäßig und sorgen für sicheren Einkaufsspaß.

Größentabelle - Die richtige Größe für dein Konfirmationskleid

kleidergroesse-richtig-messen

Konfektions-
größe
internationale
Größe
Brustumfang
(in cm)
Hüftumfang
(in cm)
Taillienumfang
(in cm)
32XS74-7784-8760-62
34XS/S78-8188-9163-65
36S82-8592-9566-69
38M86-8996-9870-73
40M90-9399-10174-77
42L94-97102-10478-81
44L98-102105-10882-85
46XL103-107109-11286-90
48XXL108-113113-11691-95
503XL/XXXL114-119117-12196-102
524XL/XXXXL120-125122-126103-108
545XL/XXXXXL126-131127-132109-114

Geschichte der Konfirmation

Die Konfirmation, grob übersetzt "Bekräftigung" beschreibt die evangelische Feier des Übergangs in das (kirchliche) Erwachsenenalter. Was viele Jugendliche heute allerdings mit einem verwandschaftlichem Geldsegen verwechseln, hat einen lange und bedeutungsvolle Tradition. Im Laufe der Geschichte haben Sich vier Bedeutungen der Konfirmation herauskristalisiert.

  • Eine befestigte Bekenntnis zum Christentum. Quasi als Bestätigung der Taufe.
  • Ende des kirchlichen Unterrichts
  • Zulassung zum Abendmahl
  • Eintritt ins kirchliche Erwachsenenalter

Das kirchliche Erwachsenenalter lässt den Konfirmanden zudem zu einem mündigen Kirchenmitglied werden, wodurch man beispielweise das Recht erwirbt Taufpate zu sein oder auch das Wahlrecht in der Kirchengemeinde.

Wie entstand die Konfirmation?

Die erste Konfirmation gab es nachweislich 1539 und geht auf den Reformator Martin Bucer zurück. Bis dahin wurde die Konfirmation von Martin Luther aufgrund des Sakrament-ähnlichem Charakter. Außerdem war Luther der Meinung, dass es neben der Taufe keine weitere Bekenntnis geben müsse. Eine Täuferbewegung, welche die Taufe als wahre Bekenntnis zum Christentum verstand und aus diesem Grund gegen die kindliche Taufe war, sprach sich für die Konfirmation aus und gab somit einen Anstoß zur weiteren Entwicklung.

Als Ergebnis dieses Entwicklungsanstoßes gab es jene Glaubensbekenntnis, wie wir Sie heute kennen. Die Taufe von Babys und Kleinkindern wurde beibehalten, Jugendliche  werden zu kirchlichem Unterricht geschickt um sich mit Ihrer Glaubenswahl auseinander zu setzen und können diese dann durch die Konfirmation selbstständig festigen.

Bis die Konfirmation als Art der Glaubenserkenntnis in ganz Deutschland ankam, sollte es aber noch bis in 18. Jahrhundert dauern. Etwas detaillierter kann die Geschichte der Konfirmation auf Wikipedia nachgelesen werden.